Stationäre Einrichtung

Stationäre Einrichtung

StationaereEinrichtungenDie technisch Ausrüstung des Wohnangebotes „Wohnen&Leben Am Dortmunder Hafen“ ermöglicht den überleitenden Einrichtungen (Krankenhäuser, Rehakliniken) den Erfordernissen des Sektoren übergreifende QM (Qesü-RL) gerecht zu werden. Diese gesundheitspolitischen Vorgaben verlangen von den Krankenhäusern den Nachhaltbeweis der Therapie über den Verweilzeitraum in der Einrichtung hinaus. Damit ist das Betriebskonzept von „Wohnen&Leben Am Dortmunder Hafen“ das sich ausgewiesener Weise auch als Partner der Krankenhäuser darstellt, anderen Einrichtungen längerfristig weit überlegen.

 

Unsere Leistungen im Überblick

  • Umfassende Behandlungspflege für die außerklinische Intensivpflege für Erwachsene durch den seit Jahren etablierten Fachpflegedienst für außerklinische Intensivpflege
  • Kooperation mit Fachärzten aus der Anästhesie, Schmerztherapie, Neurologie, Orthopädie, Urologie und hausärztliche Versorgung
  • Kooperation mit allen Hilfsmittelunternehmen, Herstellern von Geräten der außerklinischen Intensivpflege
  • Fachlich zuverlässige Versorgung von Patienten mit maschineller invasiver Heimbeatmung nach den aktuellen Richtlinien
  • Sichere EDV gestützte Erfassung der Vitalwerte, Labor- und Beatmungsparameter, der Ergebnisqualität von pflegerischen Interventionen, die den Anforderungen einer Telemedizin gestützten weiteren Patientenbetreuung durch die stationären Einrichtungen unterstützt
  • Heimdialyse in Kooperation mit einem Dialysezentrum
  • Angebot einer Telemedizin gestützten regelmäßigen Therapiebegleitung durch die überleitende Einrichtung

Bei der Versorgung unserer Mieter setzten wir stets neueste pflegewissenschaftliche und medizinische Erkenntnisse zusammen mit dem Fachpflegedienst für außerklinische Intensivpflege um.

Wir sind uns über die Einbindung von multiprofessionellen Teams bewusst und Arbeiten daher mit Logopäden, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Fachärzten und Beatmungszentren zusammen, um die bestmögliche Versorgung sicherzustellen.

Hier stellen wir Ihnen die integrale Versorgungskette vor: